Musiktherapie  (Gelesen 13426 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Svenja

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Geschlecht: Weiblich
Musiktherapie
22.08.12 16:05:55
Hallo,

mein Vater liegt seit Mai nach einem Herzinfarkt und min. 20 Minuten Herzstillstand im Wachkoma.
Da wir selber zu Hause nicht pflegen können, ist er in einem betreuten Wohnen untergebracht.

Nun bin ich auf der Suche nach Therapiemöglichkeiten, um seinen Zustand soweit wie möglich zu verbessern.

Im Internet habe ich viel über Musiktherapien gelesen, und dass diese sehr erfolgreich sein sollen.
Hat jemand Erfahrungen damit gemacht? Ist so etwas sinnvoll oder gibt es auch noch andere erfolgreiche Therapien?

Freu mich schon auf eure Antworten  :)

VG Svenja

Offline Ingo

  • aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 12
Re: Musiktherapie
23.08.12 00:50:41
Hallo Svenja,

bei einigen Wachkomapatienten ist Musiktherapie sicher sehr gut.
Ob es bei deinem Vater wirkt findet man nur heraus indem man es ausprobiert.

Aber, die beste Therapie wäre natürlich ihn nach Hause zu holen. :-)

Grüsse
Ingo

Offline Nicole26

  • Global Moderator
  • aktives Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 147
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur weil wir leben, heißt es nicht, dass wir leben
Re: Musiktherapie
25.08.12 14:07:20
Hey Svenja,

das tut mir leid mit deinem Vater. Du bist auch noch sehr jung, hab ich gesehen. Es  ist schön, dass Du Dir Gedanken machst, wie Du deinem Vater helfen kannst. Es ist nicht ei´nfach, jemanden zuhause zu pflegen, das glaube ich Dir, auch wenn ich Ingo sehr schätze für seinen Mut und seine Kraft. Musik ist immer gut, wenn dein Paps Musik mochte. Fast jeder Mensch mag die Musik, der eine hört sie gern, der andere macht sie lieber selbst. Du kannst ihm seine Lieblingsmusik über Kopfhörer vorspielen oder auch normal. Vielleicht nimmt er sie ja ganz gut wahr. Hat er Spastiken? Du kannst zu beruhigender Musik seinen Körper bewegen bzw. zu taktvoller Musik seine Hand auf seinen Bauch oder Schenkel klopfen oder auch auf einen Gegenstand trommeln... Ich denke, es ist gut, wenn der Körper mitmacht. Du wirst sehen, ob es funktioniert oder ob es ihn überfordert, er zum Beispiel verkrampft, dann solltest Du erstmal nur die Musik vorspielen und die Bewegungen langsam nach und nach einfügen... es gibt auch Klangschalen, die Vibrieren lange nach und das spürt man im ganzen Körper, wenn die Schale am Körper anliegt oder auf dem Bauch oder Rücken liegt. Jdenfalls kann man mit Musik in beide Richtungen gehen.. Man kan jemanden zur Entspannung bringen oder auch anregen. Ich habe Dir noch etwas in die persönlichen Mitteilungen geschrieben, da gibts oben einen Button mit der Bezeichnung Eingang dafür..

LG Nicole

Offline Nicole26

  • Global Moderator
  • aktives Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 147
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur weil wir leben, heißt es nicht, dass wir leben
Re: Musiktherapie
25.08.12 14:26:37
Ich nochmal...

klar gibt es auch noch andere Therapiemöglichkeiten.... therapeutisch kann für ihn fast alles sein... Du kannst ihm Fotos zeigen und ihm nebenbei erzählen, wie die Bilder entstanden sind. Der Sinn dahinter ist, dass niemand weiß, ob er sich an etwas erinnern kann und es für ihn vielleicht eine Stütze ist, sich zurück zu erinnern. Ganz wichtig von Anfang an ist die Bewegung. Er muss soviel wie möglich bewegt werden und in verschiedene Positionen gebracht werden, damit er keine Kontrakturen bekommt. Das kann sehr schnell gehen und wäre sicher schmerzhaft für ihn. Bekommt er Physiotherapie? Tiertherapie ist auch sehr sinnvoll, wenn er Tiere mag. Der körperliche Kontakt zum Tier zeigt oft gute Erfolge. Das muss jetzt keine Delfintherapie sein, die eh keiner bezahlen kann. Es reicht, wenn es das eigene Haustier ist, wenn eines vorhanden ist. Schonmal was vom "Snoozeln" gehört? Das umfasst eine komplexe Therapie. Mit Musik, Bewegung, Licht und verschiedenen Materialien zur Stimulation aller Sinne. Wichtig ist im Prinzip, dass dein Paps nicht einfach vor sich hin liegt, sondern, dass er eingespannt wird, beschäftigt und gefordert wird. Das Gehirn muss zum arbeiten gebracht werden und da ist es am Besten, wenn ihr versucht, ihm seinen gewohnten Tagesablauf nahezubringen... Das, was er sonst auch gemacht hat, versucht es ihm weiter zu ermöglichen. Als was hat er denn gearbeitet, bzw. was hat er in seiner Freizeit gemacht?

LG Nicole

Offline Ingo

  • aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 12
Re: Musiktherapie
26.08.12 11:06:26
Es ist nicht ei´nfach, jemanden zuhause zu pflegen, das glaube ich Dir, auch wenn ich Ingo sehr schätze für seinen Mut und seine Kraft.

Ich finde es viel einfacher als zuzusehen wie jemand im Pflegeheim vereinsamt.

Grüsse
Ingo

Offline Nicole26

  • Global Moderator
  • aktives Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 147
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur weil wir leben, heißt es nicht, dass wir leben
Re: Musiktherapie
26.08.12 13:32:44
Im Prinzip hast Du mehr als Recht, Ingo. Wenn man es aus dieser Sicht betrachtet, ist es leichter, da das Gewissen beruhigt ist. Wenn meinem Partner so etwas zustoßen würde, würde ich vielleicht auch so handeln, ich weiß es nicht. Was soll sie schon machen, sie ist gerade mal 21, hat ihr ganzes Leben noch vor sich. Für mich wäre es ein enormer Druck, meine Mama zu Hause zu haben. Jeder verarbeitet es anders. Ich denke, man benötigt eine gewisse Reife, um so einen großen Lebenswandel zu machen. Svenja hat ja auch geschrieben, dass ihr Vater in einem betreuten Wohnen ist. Wenn das so aussieht, wie bei mir auf Arbeit, wo auch meine Mutti ist, dann muss er da nicht vereinsamen. Das sind ja meist sehr kleine Wohngemeinschaften und in denen kann eine sehr gute Betreuung stattfinden. Zwischen so einer WG und einem Heim liegen Welten, das kann ich Dir aus genügenden Erfahrungen heraus versichern. Es ist für den Patienten selbst ohne Zweifelder beste Weg, ihn zuhause zu pflegen, aber für viele ist das zu schwer, sie brauchen den gewissen Abstand, weil sie ständig in Angst und Ungewissheit leben und sich das denk ich, in Gegenwart des Patienten verstärkt und das würde einen irgendwann komplett zu Boden reißen... Ich finde deine Leistung dennoch wundervoll, Ingo. Du kannst sehr stolz sein auf Dich.

Nicole

Offline elke_

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Musiktherapie
28.08.12 03:40:43

Im Internet habe ich viel über Musiktherapien gelesen, und dass diese sehr erfolgreich sein sollen.
Hat jemand Erfahrungen damit gemacht? Ist so etwas sinnvoll oder gibt es auch noch andere erfolgreiche Therapien?

Hallo Svenja,

weiß nicht, aus welchem Bundesland du kommst.
Wende dich an den Verein Förderverein Musiktherapie
für Menschen im Wachkoma
http://www.musiktherapiehilft.de/index.html

Viel Erfolg!

Offline Nicole26

  • Global Moderator
  • aktives Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 147
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur weil wir leben, heißt es nicht, dass wir leben
Re: Musiktherapie
28.08.12 10:07:18
Was es alles gibt! Schön :)


Sitemap 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13